Weihnachtsaktion: alle 1.000 Teile Puzzles nur 19,99 € - versandkostenfrei ab 35 €

Puzzle Motiv "Vierständerhaus von 1777 in Exten"

19,99 € 24,99 € (20,01% gespart)

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 3 Werktage

  • 705685
  • 2.25 mm
  • 64 cm
  • 48 cm
  • Martina Berg
Puzzle "Vierständerhaus von 1777 in Exten" aus der Motiv-Kollektion "Torbögen" Unser... mehr

Puzzle "Vierständerhaus von 1777 in Exten" aus der Motiv-Kollektion "Torbögen"

Unser Puzzle-Motiv "Vierständerhaus von 1777 in Exten" von Martina Berg ist ein Teil der Puzzle-Motivserie "Torbögen".

Diese Puzzles kommen aus unserer hochwertigen Bilder-Selektion rund um die Begriffe Torbögen, Fachwerkhäuser, Fachwerk, Bauernhäuser, Ostwestfalen, Westfalen, Weserbergland, Häuser, Schnitzereien, Hausinschriften.

Das Puzzle "Vierständerhaus von 1777 in Exten" gibt es mit 200, 1000 oder 2000 Puzzleteilen. Sie finden dieses Motiv sowie ähnliche Fotografen- und Designer-Motive zum selber Puzzeln, als Geschenk oder auch Souvenir u.a. in unseren folgenden Puzzleshop-Kategorien "Häuser", "Fachwerkhäuser".

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Puzzlen!

Weitere Hintergrund-Informationen zum Puzzle-Motiv:

Exten ist der nach der Kernstadt größte Ortsteil der Stadt Rinteln im Landkreis Schaumburg in Niedersachsen.Exten liegt südlich des Wesergebirges und südlich der Weser. Im Norden grenzt Exten an die Stadtgrenze von Rinteln, im Westen an Möllenbeck, im Süden an Uchtdorf und im Osten an Strücken.Exten wird von einem Abschnitt des Flusses Exter durchflossen, die nördlich des Ortes, am Stadtrand von Rinteln, in die Weser einmündet.Exten gehört zu den größten und ältesten Dörfern im Wesertal zwischen Hameln und Minden. Seine Geschichte wie auch sein Name sind eng mit der Exter verbunden, die hier aus dem Lippischen Bergland kommend den Ort durchfließt und unterhalb bei Rinteln in die Weser mündet. Johann Wolfgang von Goethe widmete dem Fluss ein von ihm in Exten gemaltes Bild.Die Pfarrerei Exten war die Urkirche des Osterburg-Gaues und gehörte zum Archidiakonat Ohsen des Bistums Minden. Seine erste namentliche Erwähnung findet Exten im Jahr 896, als in der Stiftungsurkunde des Klosters Möllenbeck von einer bereits bestehenden, weseraufwärts gelegenen Siedlung Achriste die Rede ist. Nach den neuesten Forschungen über die frühe kirchliche Organisation ist die Exter Kirche noch vor dem Jahre 800 n. Chr. von Würzburg aus gegründet worden, und zwar noch während der Sachsenkriege (772–804). Der erste Bau, der wahrscheinlich eine Holzkirche war, soll zwischen 770 und 790 erbaut worden sein. In der Kirche wurden Taufbewerber, die zwischen Vlotho, Schötmar, Lügde und Hameln wohnten, getauft. Zur Zeit der Christianisierung der Sachsen war Exten ein Mittelpunkt der Missionsarbeit. Von hier aus wurden die anliegenden Gebiete missioniert, weitere Gemeinden gegründet und Kirchen gebaut. Exten als Urpfarre ist demnach älter als das Stift Möllenbeck. Die Kirche zu Exten ist somit das älteste Gotteshaus im schaumburgischen Wesertal. Das heutige Gebäude stammt bis auf den 1548 erneuerten Turm aus dem 12. (Quelle: Wikipedia)

Zuletzt angesehen