Sommeraktion: alle Puzzle-Motive ab 17,99€ - versandkostenfrei ab 35€

Puzzle Motiv "Der Heinkel Kabinenroller Typ 154 in schwarzweiß"

24,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit ca. 2 Werktage

Instant-checkout mit
  • 635155
  • 2.25 mm
  • 64 cm
  • 48 cm
  • Ingo Laue
Puzzle "Der Heinkel Kabinenroller Typ 154 in schwarzweiß" aus der Motiv-Kollektion "Der Heinkel... mehr

Puzzle "Der Heinkel Kabinenroller Typ 154 in schwarzweiß" aus der Motiv-Kollektion "Der Heinkel Kabinenroller Typ 154 in schwarzweiß"

Unser Puzzle-Motiv "Der Heinkel Kabinenroller Typ 154 in schwarzweiß" von Ingo Laue ist ein Teil der Puzzle-Motivserie "Der Heinkel Kabinenroller Typ 154 in schwarzweiß".

Diese Puzzles kommen aus unserer hochwertigen Bilder-Selektion rund um die Begriffe heinkel, heinkel kabine, heinkel roller, minicar, Oldtimer, kleinwagen, miniauto, Kabinenroller Typ 154, ingo laue.

Das Puzzle "Der Heinkel Kabinenroller Typ 154 in schwarzweiß" gibt es mit 200, 1000 oder 2000 Puzzleteilen. Sie finden dieses Motiv sowie ähnliche Fotografen- und Designer-Motive zum selber Puzzeln, als Geschenk oder auch Souvenir u.a. in unseren folgenden Puzzleshop-Kategorien "Oldtimer".

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Puzzlen!

Weitere Hintergrund-Informationen zum Puzzle-Motiv:

Die Heinkel Kabine ist ein Rollermobil, das 1956 als erster Pkw der Ernst Heinkel AG in Stuttgart-Zuffenhausen herausgebracht wurde. Ein Prototyp war bereits Anfang 1955 gezeigt worden.Das Dreiradfahrzeug hat einen gebläsegekühlten Einzylinder-Viertaktmotor mit seitlicher Nockenwelle, hängenden Ventilen und 175 cm³ Hubraum, der 6,8 kW (9,2 PS) bei 5500/min leistet und seine Kraft über ein Vierganggetriebe an das einzelne Hinterrad weiterleitet. Der Wagen hat eine mittragende Karosserie (Blech auf Rohrgestell) mit Fronttür und serienmäßigem Klappdach. Die Lenksäule ist fest montiert und schwenkt nicht wie bei der BMW Isetta mit der Tür nach außen. Zwei Erwachsene und zwei kleinere Kinder haben in der Kabine Platz. Die Vorderräder sind an geschobenen Schwingen aufgehängt, dem Hinterrad dient der Kasten der Antriebskette als Schwinge. Alle drei Räder haben Schraubenfedern. Die Fußbremse wirkt hydraulisch nur auf die Vorderräder, die Handbremse mechanisch auf alle Räder.Außer dem 175-cm³-Modell kam im selben Jahr noch ein 200-cm³-Modell, der Typ 154, heraus. Sein Fahrwerk hat vier Räder, wobei die hintere Spur von nur 220 mm ein Differenzial überflüssig macht. Für einige Exportmärkte, zum Beispiel Großbritannien oder Österreich, blieb Heinkel auch beim großen Modell bei drei Rädern, weil dort Dreiräder geringer besteuert wurden. Ab Frühjahr 1957 wurde der Hubraum des Motors um 5 cm³ reduziert, um unter 200 cm³ zu kommen.1957 wurde der Typ 153 nach 6438 Exemplaren eingestellt, 1958 auch der Typ 154 nach 5537 Exemplaren. (Quelle: Wikipedia)

Zuletzt angesehen