Alle 1.000 Teile Puzzles nur 24,99 €

Puzzle Motiv "Neugierige Katze steht auf Kürbissen und beobachtet"

24,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 2 bis 3 Werktage

  • 648801
  • 2.25 mm
  • 64 cm
  • 48 cm
  • Katho Menden
Puzzle "Neugierige Katze steht auf Kürbissen und beobachtet" Unser Puzzle-Motiv "Neugierige... mehr

Puzzle "Neugierige Katze steht auf Kürbissen und beobachtet"

Unser Puzzle-Motiv "Neugierige Katze steht auf Kürbissen und beobachtet" von Katho Menden

Diese Puzzles kommen aus unserer hochwertigen Bilder-Selektion rund um die Begriffe Katze, Katzen, Hauskatze, Kätzchen, Katzenfoto, Samtpfote, Haustier, Landleben, Gartentiger, draussen, Herbst, neugierig, Garten, Kürbis, Kürbisse, beobachtend, herbstlich, Herbstfarben.

Das Puzzle "Neugierige Katze steht auf Kürbissen und beobachtet" gibt es mit 200, 1000 oder 2000 Puzzleteilen. Sie finden dieses Motiv sowie ähnliche Fotografen- und Designer-Motive zum selber Puzzeln, als Geschenk oder auch Souvenir u.a. in unseren folgenden Puzzleshop-Kategorien "Garten", "Herbst", "Katzen".

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Puzzlen!

Weitere Hintergrund-Informationen zum Puzzle-Motiv:

Die Kommunikation der Hauskatze besteht aus verschiedenen Ausdrucksformen, mit denen sich Hauskatzen mit Menschen, anderen Katzen und Tieren verständigen. Katzen zeigen viele verschiedene Verhaltensweisen, sowohl in freier Wildbahn, wo sie festgelegte Hierarchien bilden, als auch in ihrer domestizierten Form in der Interaktion mit dem Menschen.Wie es bei fleischfressenden Spezies üblich ist, fügen Katzen ihren Ausscheidungen etwas Drüsenflüssigkeit bei, um ihr Revier zu markieren (Harnmarken zur Chemokommunikation).Daneben dienen auch Kratzspuren, beispielsweise an Bäumen und Felsen, der innerartlichen Kommunikation (optische Kommunikation). Bei Hauskatzen wird das Bedürfnis, optisch zu kommunizieren – aus menschlicher Sicht häufig fehlgeleitet –, ausgedrückt, indem die Katze Tapeten oder Möbel an exponierter Stelle zur Markierung aussucht.Als erste wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Verhalten der Hauskatze gilt die 1956 erschienene Verhaltensstudien an Katzen von Paul Leyhausen.Das Sprachrepertoire der Hauskatze umfasst neben dem bekannten Miau zehn weitere unterschiedliche Lautarten, die wiederum aus insgesamt bis zu 100 Einzellauten bestehen; Hunde verfügen im Vergleich dazu über zehn Einzellaute. In freier Wildbahn greifen Katzen seltener als die domestizierte Hauskatze auf die Kommunikation mit Lauten zurück. (Quelle: Wikipedia)

Zuletzt angesehen