Alle 1.000 Teile Puzzles nur 24,99 €

Puzzle Motiv "Blick auf den Dom zu St. Mauritius und Katharina"

24,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 2 bis 3 Werktage

  • 651359
  • 2.25 mm
  • 64 cm
  • 48 cm
  • Beate Bussenius
Puzzle "Blick auf den Dom zu St. Mauritius und Katharina" aus der Bilderreihe "Magdeburg an der... mehr

Puzzle "Blick auf den Dom zu St. Mauritius und Katharina" aus der Bilderreihe "Magdeburg an der Elbe 2017"

Unser Puzzle-Motiv "Blick auf den Dom zu St. Mauritius und Katharina" von Beate Bussenius ist ein Teil der Puzzle-Motivserie "Magdeburg an der Elbe 2017".

Diese Puzzles kommen aus einem Bilderpool rund um die Begriffe Magdeburg, Sachsen-Anhalt, Dom zu St. Mauritius und Katharina, Elbe, Schubeinheit, Fluss, Kloster unserer lieben Frauen, Herrenkrugbrücke, Wallonerkirche, historische Eisenbahnbrücke, Rothehornpark, Albinmüller-Turm, Bundesgartenschau, Jahrtausendturm.

Das Puzzle "Blick auf den Dom zu St. Mauritius und Katharina" gibt es mit 200, 1000 oder 2000 Puzzleteilen. Sie finden dieses Bild sowie ähnliche Bilder zum Puzzeln, als Geschenk oder auch Souvenir u.a. in unseren folgenden Puzzleshop-Kategorien "Fluss", "Elbe", "Sachsen-Anhalt".

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Puzzlen!

Hier noch weitere Hintergrund-Informationen zum Puzzle-Motiv:

Der Magdeburger Dom (offizieller Name Dom zu Magdeburg St. Mauritius und Katharina) ist Predigtkirche der Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, evangelische Pfarrkirche und zugleich das Wahrzeichen der Stadt.Der Dom ist die am frühesten fertiggestellte Kathedrale der Gotik auf deutschem Boden. Er wurde ab 1207 als Kathedrale des Erzbistums Magdeburg gebaut und im Jahr 1363 geweiht. Der Dom ist Grabkirche Ottos des Großen (Otto I.), erster Kaiser des Heiligen Römischen Reiches und zusammen mit Otto von Guericke Namenspatron der „Ottostadt Magdeburg“.Otto I. der Große gründete 937 das St.-Mauritius-Kloster, im Jahre 946 wurde dort seine erste Gemahlin Edith bestattet. Offenbar hatte Otto schon damals Magdeburg auch als seinen eigenen Begräbnisort bestimmt und im Zusammenhang damit betrieb er bereits in den 950er Jahren die Einrichtung eines Erzbistums in Magdeburg. (Quelle: Wikipedia)

Zuletzt angesehen