Sommeraktion: alle Puzzle-Motive ab 17,99€ - versandkostenfrei ab 35€

Puzzle Motiv "Maria im Weingarten bei Volkach"

24,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit ca. 2 Werktage

  • 687281
  • 2.25 mm
  • 64 cm
  • 48 cm
  • Hans Will
Puzzle "Maria im Weingarten bei Volkach" aus der Motiv-Kollektion "An der Mainschleife -... mehr

Puzzle "Maria im Weingarten bei Volkach" aus der Motiv-Kollektion "An der Mainschleife - Lebensader Main entdecken"

Unser Puzzle-Motiv "Maria im Weingarten bei Volkach" von Hans Will ist ein Teil der Puzzle-Motivserie "An der Mainschleife - Lebensader Main entdecken".

Diese Puzzles kommen aus unserer hochwertigen Bilder-Selektion rund um die Begriffe Main, Mainschleife, Volkach, Köhler, Sommerach, Nordheim, Escherndorf, Vogelsburg, Maria im Weingarten, Eisenheim, Stammheim, Mainfranken, Wein.

Das Puzzle "Maria im Weingarten bei Volkach" gibt es mit 200, 1000 oder 2000 Puzzleteilen. Sie finden dieses Motiv sowie ähnliche Fotografen- und Designer-Motive zum selber Puzzeln, als Geschenk oder auch Souvenir u.a. in unseren folgenden Puzzleshop-Kategorien "Main", "Wein".

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Puzzlen!

Weitere Hintergrund-Informationen zum Puzzle-Motiv:

Die katholische Wallfahrtskirche Maria im Weingarten liegt über dem fränkischen Weinort Volkach an der Mainschleife im unterfränkischen Landkreis Kitzingen. Die spätgotische Kirche liegt mitten in den Weinbergen des mainfränkischen Weinanbaugebiets auf dem Volkacher Kirchberg. Sie beherbergt noch heute ein bedeutendes Kunstwerk des Bildschnitzers Tilman Riemenschneider.Als älteste Pfarrei der Region an der Mainschleife, weist die Wallfahrtskirche Maria im Weingarten eine reiche Geschichte auf. Über die Jahrhunderte von Kriegen und Zerstörung bedroht, wurde sie vor allem durch den spektakulären Kunstraub in den sechziger Jahren bekannt.Die Ursprünge sind nicht bekannt, doch wird angenommen, dass die Kirche auf dem Berg im 10. und 11. Jahrhundert Urpfarrkirche der Siedlungen an der Mainschleife war. Dies belegen Funde einer karolingisch-ottonischen Kirche unter der heutigen. So gehörten die Orte Volkach, Obervolkach, Eichfeld, Astheim, Gaibach, Krautheim, sowie Stammheim und Fahr zur Kirchbergpfarrei. An der Stelle der heutigen Kirche stand damals ein anderes Gotteshaus. Es war dem Heiligen Bartholomäus geweiht und wurde im Jahr 1245 erstmals als Kirche „de monte kyrhberc prope volka“ (lat. vom Berg Kirchberg bei Volkach) erwähnt.Das 14. Jahrhundert brachte eine einschneidende Veränderung, als auf dem Berg nahe der Stadt eine Beginenklause entstand. Die Stiftsfrauen stammten aus dem aufgelösten Beginenhof an der St.Johanniskirche Großbirkach bei Ebrach und erreichten Volkach im Jahr 1332. Bis 1442 betreuten sie Kranke und Arme auf dem Berg. In dieser Zeit entstand auch die neue Kirche St. Bartholomäus und St. Georg in der Stadt, die bald die pfarrlichen Aufgaben des Kirchbergs übernahm. (Quelle: Wikipedia)

Zuletzt angesehen