Alle 1.000 Teile Puzzles nur 24,99 €

Puzzle Motiv "Morgennebel an der Seelände"

24,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 2 bis 3 Werktage

  • 649837
  • 2.25 mm
  • 48 cm
  • 64 cm
  • Dieter-m. Wilczek
Puzzle "Morgennebel an der Seelände" aus der Bilderreihe "Grüß Gott am Königssee" Unser... mehr

Puzzle "Morgennebel an der Seelände" aus der Bilderreihe "Grüß Gott am Königssee"

Unser Puzzle-Motiv "Morgennebel an der Seelände" von Dieter-M. Wilczek ist ein Teil der Puzzle-Motivserie "Grüß Gott am Königssee".

Diese Puzzles kommen aus einem Bilderpool rund um die Begriffe Königssee, Schönau, Seelände, St. Bartholomä, Halbinsel Hirschau, Salet, Obersee, Salet Alm, Bayern, Oberbayern, Berchtesgadender Land.

Das Puzzle "Morgennebel an der Seelände" gibt es mit 200, 1000 oder 2000 Puzzleteilen. Sie finden dieses Bild sowie ähnliche Bilder zum Puzzeln, als Geschenk oder auch Souvenir u.a. in unseren folgenden Puzzleshop-Kategorien "Nebel".

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Puzzlen!

Hier noch weitere Hintergrund-Informationen zum Puzzle-Motiv:

Als Reflexionsnebel bezeichnet man in der Astronomie Wolken (Nebel) interstellaren Staubs, die das Licht benachbarter Sterne „reflektieren“, genau genommen jedoch streuen.Anders als bei Emissionsnebeln sind die Sterne in Reflexionsnebeln nicht heiß genug, um das Material zu ionisieren, bewirken also kein Eigenleuchten des Nebels. Stattdessen wird das Sternenlicht an den mikroskopischen Nebelpartikeln gestreut, wodurch der Nebel erst sichtbar wird. Das Spektrum des Reflexionsnebels gleicht daher dem der einstrahlenden Sterne. Reflexionsnebel erscheinen meist blau, da blaues Licht stärker gestreut wird als rotes; ein ähnlicher Effekt sorgt für die blaue Farbe des Himmels.Unter den Nebelpartikeln befinden sich viele Kohlenstoffverbindungen (u. a. Diamantstaub), aber auch solche anderer Elemente, insbesondere von Eisen und Nickel. Letztere richten sich häufig nach dem galaktischen Magnetfeld aus und bewirken dadurch eine leichte Polarisation des Streulichts (James B. Kaler, 1998). (Quelle: Wikipedia)

Zuletzt angesehen