Alle 1.000 Teile Puzzles nur 24,99 €

Puzzle Motiv "Königliche Katze"

24,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 3 bis 4 Werktage

Puzzle "Königliche Katze" aus der Motiv-Kollektion "Niedliche Katzen"   Unser... mehr

Puzzle "Königliche Katze" aus der Motiv-Kollektion "Niedliche Katzen"

 

Unser Puzzle-Motiv "Königliche Katze" von Petra Haberhauer ist ein Teil der Puzzle-Motivserie "Niedliche Katzen".

 

Diese Puzzles kommen aus unserer hochwertigen Bilder-Selektion rund um die Begriffe katzen, katze, kätzchen, katzenbabys, niedlich, süss, herzig, digitalart, pezi creation, petra haberhauer, illustrationen, cat, cats, cute.

 

Das Puzzle "Königliche Katze" gibt es mit 200, 1000 oder 2000 Puzzleteilen. Sie finden dieses Motiv sowie ähnliche Fotografen- und Designer-Motive zum selber Puzzeln, als Geschenk oder auch Souvenir u.a. in unseren folgenden Puzzleshop-Kategorien "Katzen".

 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Puzzlen!

 

Weitere Hintergrund-Informationen zum Puzzle-Motiv:

 

 

Die Birma-Katze (auch Birma, Heilige Birma; engl.: Birman, Sacred Birman) ist eine Rassekatze mit halblangem Fell, die zu den Halblanghaarkatzen zählt. Birmakatzen sind Teilalbinos, sogenannte Point-Katzen, mit einem hellen, weichen Körperfell und dunklen Abzeichen (Points) an den Akren, den kühleren Körperstellen wie Gesicht, Ohren, Schwanz, Beinen und Hoden. Birmakatzen haben blaue Augen. Besonderes Rassekennzeichen ist darüber hinaus die blütenweiße Färbung der Pfoten, die an der Rückseite der Hinterbeine in einem umgekehrten „V“, den sogenannten Sporen, nach oben auslaufen sollte.Birmakatzen gelten als „goldene Mitte“ zwischen Siam- und Perserkatzen, was sich auch auf den Charakter auswirkt. Sie haben das menschenbezogene und mäßig aktive Wesen von der Siamkatze und das ruheliebende, sanftmütige von den Persern. Außerdem sind sie sehr gesellige Tiere, die sich alleine unwohl fühlen und daher eigentlich zu zweit (auch mit anderen Katzenarten) gehalten werden sollten. Sie sind sehr neugierig und vor allem zutraulich. Die Birmakatze ist nicht mit der Burma-Katze zu verwechseln, die einer anderen Rasse angehört. Da Birma auf Englisch Burma heißt, kommt es gelegentlich zu Verwechslungen.Die Rasse der Birmakatzen geht auf ein Zuchtprogramm zurück, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Frankreich aufgelegt wurde. Die Anerkennung als Rasse erfolgte in Frankreich im Jahre 1925 – in Zuchtbüchern lässt sich der Ursprung bis ins Jahr 1915 zurückverfolgen. Vom englischen Zuchtverband wurde die Rasse im Jahre 1966, vom Verband der Vereinigten Staaten im Jahre 1967 anerkannt.Über den Ursprung der Birmakatze, die im Übrigen von Anfang an in allen Veröffentlichungen als „Heilige Birma“ bezeichnet wird, gibt es unterschiedliche Berichte.Einer davon besagt, dass ein gewisser Mr. Vanderbilt (aus der gleichnamigen amerikanischen Industriellenfamilie) um 1919 ein Pärchen Birmakatzen von einer Orientreise mitbrachte. (Quelle: Wikipedia)

Zuletzt angesehen