Sommeraktion: alle Puzzle-Motive ab 17,99€ - versandkostenfrei ab 35€

Puzzle Motiv "Granitberg Fitz Roy/Argentinisch-chilenische Anden"

24,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit ca. 2 Werktage

  • 771920
  • 2.25 mm
  • 64 cm
  • 48 cm
  • Flori0
Puzzle "Granitberg Fitz Roy/Argentinisch-chilenische Anden" aus der Motiv-Kollektion... mehr

Puzzle "Granitberg Fitz Roy/Argentinisch-chilenische Anden" aus der Motiv-Kollektion "Argentinien und Chile - vom Regenwald bis Feuerland"

Unser Puzzle-Motiv "Granitberg Fitz Roy/Argentinisch-chilenische Anden" von ist ein Teil der Puzzle-Motivserie "Argentinien und Chile - vom Regenwald bis Feuerland".

Diese Puzzles kommen aus unserer hochwertigen Bilder-Selektion rund um die Begriffe Edition, REISE UND REGION, Argentinien, chile, brasilien, patagonien, see, südamerika, berge, gletscher, eisberg, amerika, vulkan, packeis, feuerland, Iguazú, Ushuaia, mittelamerika.

Das Puzzle "Granitberg Fitz Roy/Argentinisch-chilenische Anden" gibt es mit 200, 1000 oder 2000 Puzzleteilen. Sie finden dieses Motiv sowie ähnliche Fotografen- und Designer-Motive zum selber Puzzeln, als Geschenk oder auch Souvenir u.a. in unseren folgenden Puzzleshop-Kategorien "Chile", "Südamerika", "Berge" und "See".

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Puzzlen!

Weitere Hintergrund-Informationen zum Puzzle-Motiv:

Der Fitz Roy, auch Cerro Fitzroy oder Cerro Chaltén, gelegentlich auch FitzRoy, ist ein 3406 Meter hoher Granitberg in den argentinisch-chilenischen Anden. Er ist eine der Hauptattraktionen im Nationalpark Los Glaciares.In der Sprache der Ureinwohner, der Tehuelche-Indianer, heißt er Chaltén, was, wegen der oft an der Spitze sichtbaren Wolken, „der Rauchende“ bedeutet. Heute trägt das nächstgelegene Dorf den Namen El Chaltén.Als erster Europäischstämmiger erblickte 1877 Perito Moreno den Berg. Er benannte ihn nach Robert FitzRoy, dem Kapitän des Forschungsschiffes HMS Beagle, mit dem Charles Darwin fast fünf Jahre um die Welt reiste.Im Jahr 1951 startete eine französische Gruppe unter der Leitung von Lionel Terray mit den Teilnehmern Jacques Poincenot, Guido Magnone, M. A. Azena, R. Ferlet, Lliboutry, Depasse, Strouvé und dem Argentinier Francisco Ibáñez. Auf dem Anmarsch ertrank der erfahrene Bergsteiger Poincenot bei einer Flussdurchquerung, danach erwiesen sich erste Kletterversuche als sehr schwierig. Erst am 2. Februar 1952 gelang Terray und Magnone die Erstbesteigung. Am 16. Januar 1986 schaffte Thomas Bubendorfer die erste Alleinbegehung. 1994 gelang Christoph Hainz in knapp neun Stunden die bislang schnellste Solobesteigung. (Quelle: Wikipedia)

Zuletzt angesehen