Alle 1.000 Teile Puzzles nur 24,99 €

Puzzle Motiv "Rathaus am Abend"

24,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 2 bis 3 Werktage

  • 729892
  • 2.25 mm
  • 48 cm
  • 64 cm
  • Gunter Kirsch
Puzzle "Rathaus am Abend" aus der Motiv-Kollektion "Ein Wochenende in Riga" Unser Puzzle-Motiv... mehr

Puzzle "Rathaus am Abend" aus der Motiv-Kollektion "Ein Wochenende in Riga"

Unser Puzzle-Motiv "Rathaus am Abend" von Gunter Kirsch ist ein Teil der Puzzle-Motivserie "Ein Wochenende in Riga".

Diese Puzzles kommen aus unserer hochwertigen Bilder-Selektion rund um die Begriffe Riga, Lettland, Hauptstadt, Europa, Baltikum, Osteuropa, Stadtansicht, Tourismus, Rathaus, Abend, Nacht.

Das Puzzle "Rathaus am Abend" gibt es mit 200, 1000 oder 2000 Puzzleteilen. Sie finden dieses Motiv sowie ähnliche Fotografen- und Designer-Motive zum selber Puzzeln, als Geschenk oder auch Souvenir u.a. in unseren folgenden Puzzleshop-Kategorien "Lettland", "Baltikum".

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Puzzlen!

Weitere Hintergrund-Informationen zum Puzzle-Motiv:

Ein Rathaus ist ein meist repräsentatives Gebäude und (Haupt-)Verwaltungssitz einer Gemeinde- oder Stadtverwaltung. Es ist in der Regel Sitzungs- und Tagungsort des Gemeinde- oder Stadtrates. In den deutschen Stadtstaaten dient es auch als Sitz des Landesparlamentes.Bereits im antiken Griechenland gab es Rathäuser (Bouleuterion), in denen der Rat zusammenkam. Das Bouleuterion war jedoch nicht gleichzeitig der Ort für die Verwaltung, die im Prytaneion untergebracht war.Im Mittelalter entwickelten sich die ersten Rathäuser (auch Spielhaus genannt) – vor allem in Folge der Verleihung des Stadtrechts – als Mehrzweckgebäude und bedeutsamster Profanbau der Städte. Hier tagte der Magistrat oder Stadtrat, der sich meist aus zwölf Räten und Richtern aus einflussreichen Familien oder Patriziern zusammensetzte und deshalb auch „Zwölfer“ genannt wurde. Den Zünften und Gilden war das Rathaus als Sitz des Rates vielerorts verschlossen, weshalb sie eigene Gebäude errichteten. Anspruch und Selbstverständnis der städtischen Elite spiegelte sich in der oft reichhaltigen architektonischen Ausgestaltung des Gebäudes wider.Da viele Rathäuser aus der Verleihung von Stadt- und Marktrechten entstanden, wurde das Erdgeschoss sehr häufig als offene Markthalle gestaltet. Darüber fand sich mitunter eine weitere Markthalle, ein „Tanzboden“ oder bereits der Rats- und Gerichtssaal, der in der Regel im obersten Vollgeschoss lag. Daneben wurden meist nur ein oder zwei Verwaltungsräume und eine Küche zur Bewirtung eingerichtet. Der Rathausturm beherbergte mancherorts die einzige öffentliche Uhr der Stadt (siehe auch: Belfried).Im 19. Jahrhundert, nach der Wiedergewinnung der Gemeindeautonomie, wurde die Bauaufgabe des Rathauses wieder bedeutsam. Oft orientierte man sich dabei an der gotischen Formensprache der ersten Blütezeit der Rathäuser (etwa beim Wiener Rathaus, einem Bau aus der Gründerzeit). (Quelle: Wikipedia)

Zuletzt angesehen