Alle 1.000 Teile Puzzles nur 24,99 €

Puzzle Motiv "Rapperswil"

24,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 2 bis 3 Werktage

  • 914837
  • 2.25 mm
  • 48 cm
  • 64 cm
  • Joana Kruse
Puzzle "Rapperswil" aus der Motiv-Kollektion "Schweiz Vom Hochgebirge zu Palmen" Unser... mehr

Puzzle "Rapperswil" aus der Motiv-Kollektion "Schweiz Vom Hochgebirge zu Palmen"

Unser Puzzle-Motiv "Rapperswil" von Joana Kruse ist ein Teil der Puzzle-Motivserie "Schweiz Vom Hochgebirge zu Palmen".

Diese Puzzles kommen aus unserer hochwertigen Bilder-Selektion rund um die Begriffe Schweiz, Zürich, Matternhorn, Zermatt, Tessin, Luzern, Thun, Oberhofen, Rapperswil, Ascona, Lago Maggiore.

Das Puzzle "Rapperswil" gibt es mit 200, 1000 oder 2000 Puzzleteilen. Sie finden dieses Motiv sowie ähnliche Fotografen- und Designer-Motive zum selber Puzzeln, als Geschenk oder auch Souvenir u.a. in unseren folgenden Puzzleshop-Kategorien "Schweiz".

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Puzzlen!

Weitere Hintergrund-Informationen zum Puzzle-Motiv:

Rapperswil-Jona (Rappi-Jona) ist seit dem 1. Januar 2007 eine durch Fusion entstandene politische Gemeinde im schweizerischen Kanton St. Gallen und mit 26'962 Einwohnern (31. Dezember 2016) dessen zweitgrösste Stadt – nach der Stadt St. Gallen. Die Gemeinde Rapperswil-Jona besteht aus den ehemaligen Gemeinden Rapperswil und Jona, mit den dazugehörenden Ortschaften Kempraten, Wagen und Bollingen.Das am rechten Zürichseeufer liegende Rapperswil-Jona ist dank dem Seeufer, der Altstadt und Circus Knies Kinderzoo ein beliebter Ausflugsort. Von Rapperswil führt der den Zürichsee in den kleineren Obersee und den grösseren Untersee, den eigentlichen Zürichsee, trennende Seedamm nach Pfäffikon SZ. Jona war bis zum 31. Dezember 2006 eine Gemeinde im Wahlkreis See-Gaster im Südwesten des Kantons St. Gallen mit rund 17'700 Einwohnern und war somit die zweitgrösste Stadt im Kanton.Rapperswil und Jona besassen auch vor der Fusion eine teilweise gemeinsame Infrastruktur, und die Grenze zwischen beiden Orten verlief selbst für Einheimische fast unerkennbar, da das Grenzgebiet überbaut war. Auch gesellschaftlich bildeten sie eine Einheit, der Begriff Rapperswil-Jona war schon einige Jahre vor der Fusion im Namen verschiedener Vereine enthalten (z. B. Eishockeyclub). Die Fusion wurde aus politischer Motivation angestrebt, aber aus emotionalen Gründen abgelehnt.Nach einer ersten von den Behörden angeregte und von den Stimmbürgern Jonas abgelehnten Volksabstimmung bejahte die Bevölkerung im Jahr 2003 in einer weiteren Konsultativabstimmung eine Fusion zwischen Rapperswil (2001: 7'400 Einwohner; Ja-Anteil 82 %) und Jona (2001: 17'100 Einwohner; Ja-Anteil 52 %). Die entscheidende Volksabstimmung fand am 1. Mai 2005 statt. Rund 60 % der Joner und 90 % der Rapperswiler stimmten der Fusion zu – damit konnte sie 2007 vollzogen werden. (Quelle: Wikipedia)

Zuletzt angesehen