Sommeraktion: alle Puzzle-Motive ab 17,99€ - versandkostenfrei ab 35€

Puzzle Motiv "Der Oldtimer Mercedes 180 in Alt-Havanna"

24,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit ca. 2 Werktage

Instant-checkout mit
Puzzle "Der Oldtimer Mercedes 180 in Alt-Havanna" aus der Motiv-Kollektion "STERN-STUNDEN IN... mehr

Puzzle "Der Oldtimer Mercedes 180 in Alt-Havanna" aus der Motiv-Kollektion "STERN-STUNDEN IN HAVANNA - MERCEDES-BENZ AUF KUBA"

Unser Puzzle-Motiv "Der Oldtimer Mercedes 180 in Alt-Havanna" von Henning von Löwis of Menar ist ein Teil der Puzzle-Motivserie "STERN-STUNDEN IN HAVANNA - MERCEDES-BENZ AUF KUBA".

Diese Puzzles kommen aus unserer hochwertigen Bilder-Selektion rund um die Begriffe Kuba, Havanna, Automobil-Historie, Oldtimer, Mercedes-Benz, Mercedes 180.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Puzzlen!

Weitere Hintergrund-Informationen zum Puzzle-Motiv:

Der Mercedes-Benz W 120 war der erste Pkw von Mercedes-Benz mit einer selbsttragenden Karosserie. Das Modell der oberen Mittelklasse kam 1953 als Nachfolger des 170 (W 136) auf den Markt und wurde unter den Bezeichnungen Mercedes 180 verkauft. Bis heute ist der Wagen auch als Kleiner Ponton-Mercedes bekannt. Nachfolger des W 120 und seines Schwestermodells W 121 wurde die 1961 vorgestellte „Kleine Heckflosse“ der Baureihe W 110.Mit dem 1954 präsentierten und besonders als Taxi beliebten 180 D begann die weite Verbreitung des Dieselmotors im Pkw.Der erste Mercedes mit selbsttragender Karosserie in der damals modernen sogenannten „Pontonform“ löste 1953 das aus den 1930er-Jahren stammende Modell mit freistehenden Kotflügeln ab. Damit führte Mercedes die Pontonkarosserie später als andere Hersteller ein.Bis 1957 wurde der 180 von dem technisch überholten M 136-Ottomotor aus dem Mercedes 170 V angetrieben, dessen Konstruktion noch aus den 1930er-Jahren stammte. Der Dieselmotor im 180 D verbrauchte auf 100 Kilometer 3 bis 4 Liter weniger Kraftstoff als der Ottomotor. Die anfangs verwendete hintere Zweigelenk-Pendelachse galt bei schlechten Witterungsbedingungen als schwierig zu beherrschen und wurde deshalb 1956 durch die Eingelenkpendelachse ersetzt.Während es von Mercedes-Benz selbst nur eine viertürige Limousine gab, fertigte der Karossiebauer Binz verschiedene Karosserievarianten. Binz baute unter anderem Kombis, die über die Mercedes-Händler vertrieben wurden. Auch die Service-Fahrzeuge von Mercedes-Benz basierten auf diesem Typ. Um eine Importbeschränkung in Südafrika zu umgehen, entstand zudem zwischen 1956 und 1958 ein Pickup, ähnlich den US-amerikanischen Ford Ranchero. Diese rechtsgelenkten Fahrzeuge wurden zum Teil komplett geliefert, zum Teil vor Ort endmontiert. (Quelle: Wikipedia)

Zuletzt angesehen