Herbstaktion: alle 1000 Teile Puzzles nur 21,29 € - versandkostenfrei ab 35 €

Puzzle Motiv "Nashorn im Ol Pejeta Conservancy Kenia"

21,29 € 24,99 € (14,81% gespart)

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit ca. 2 Werktage

  • 728768
  • 2.25 mm
  • 64 cm
  • 48 cm
  • Michael Herzog
Puzzle "Nashorn im Ol Pejeta Conservancy Kenia" Unser Puzzle-Motiv "Nashorn im Ol Pejeta... mehr

Puzzle "Nashorn im Ol Pejeta Conservancy Kenia"

Unser Puzzle-Motiv "Nashorn im Ol Pejeta Conservancy Kenia" von Michael Herzog

Diese Puzzles kommen aus unserer hochwertigen Bilder-Selektion rund um die Begriffe Nashorn, Breitmaulnashorn, Spitzmaulnashorn, bedrohte Arten, Afrika, Wildlife, Rhino, Rhinos, Black Rhinos, White Rhinos, Dickhäuter, Kenia, Tansania, Südafrika.

Das Puzzle "Nashorn im Ol Pejeta Conservancy Kenia" gibt es mit 200, 1000 oder 2000 Puzzleteilen. Sie finden dieses Motiv sowie ähnliche Fotografen- und Designer-Motive zum selber Puzzeln, als Geschenk oder auch Souvenir u.a. in unseren folgenden Puzzleshop-Kategorien "Wildlife", "Tansania", "Kenia" und "Nashörner".

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Puzzlen!

Weitere Hintergrund-Informationen zum Puzzle-Motiv:

Sudan (1973 im Sudan (heute: Südsudan) – 19. März 2018 im Ol Pejeta Reservat, Nanyuki, Kenia) war das letzte bekannte männliche Nördliche Breitmaulnashorn der Welt.Sudan wurde nur kurz nach seiner Geburt im heutigen Südsudan gefangen und 1975 gemeinsam mit fünf weiteren Artgenossen in den Zoo von Dvůr Králové in der Tschechoslowakei verbracht. Dort zeugte er zwei Kälber: Nabire (geboren 15. November 1983 und verstorben 28. Juli 2015) sowie Najin (geboren 11. Juli 1989). Die wildlebende Population der nördlichen Unterart des Breitmaulnashorns war durch Wilderei Mitte der 1990er Jahre auf 30 Exemplare im Garamba-Nationalpark in der Demokratischen Republik Kongo gesunken, die letzten Exemplare wurden dort im August 2005 gesichtet. Zuvor scheiterte eine Umsiedlungsaktion aus dem Nationalpark in ein geschützteres Reservat in Kenia aus politischen Gründen. Bei Felduntersuchungen vor Ort im Jahr 2008 ließen sich keine Nördlichen Breitmaulnashörner im Garamba-Nationalpark mehr nachweisen, die Unterart wurde daher 2009 offiziell für in freier Wildbahn für ausgestorben erklärt. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich nur noch acht Exemplare in menschlicher Obhut, sechs Tiere im Zoo von Dvůr Králové und zwei im San Diego Zoo Safari Park. Da sich die Nördlichen Breitmaulnashörner in menschlicher Gefangenschaft nur schlecht fortpflanzten, wurde beschlossen, einen Teil der Tiere von Dvůr Králové nach Ostafrika überzusiedeln. Es bestand die Hoffnung, dass sich die Tiere in einer eher natürlichen Umgebung besser verpaarten. Ausgewählt wurde das private, mit guter Infrastruktur versehene Ol-Pejeta-Reservat im Süden Kenias. Dort traf Sudan im Dezember 2009 zusammen mit drei weiteren Tieren, dem Bullen Suni sowie den Kühen Najin und Fatu ein. Im Reservat wurde Sudan von rund 40 bewaffneten Rangern rund um die Uhr bewacht.Im Jahr 2014 starben im Ol Pejeta Suni sowie ein weiterer Bulle (Angalifu) in San Diego. (Quelle: Wikipedia)

Zuletzt angesehen